25. Juni 2016

7. Zukunftsgespräch der Bundeskanzlerin: Indikatoren für ein „gutes Leben“

Zu einem „Zukunftsgespräch“ lädt die Bundeskanzlerin seit 2010 die Spitzenvertreter von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften einmal im Jahr nach Schloss Meseberg ein, dem Gästehaus der Bundesregierung.

Beim 7. Zukunftsgespräch nahmen am 24. Juni 2016 neben acht Bundesministerinnen und -ministern die Präsidenten der Arbeitgeberverbände BDI, BDA, DIHK und ZDH teil. Die Gewerkschaften wurden durch die Vorsitzenden von DGB, IG-Metall, ver.di und dbb repräsentiert. Hinzu kommen stets eine Wissenschaftlerin bzw. ein Wissenschaftler, diesmal Gert G. Wagner (Mitglied im Sachverständigenrat für Verbraucherfragen, im Bild vorletzte Reihe ganz links), und ein Praktiker.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte vor Beginn des Gesprächs: „Professor Wagner spricht über die Frage, was die Menschen bewegt, welche Indikatoren ihnen für ihre eigene, persönliche Lebensqualität wichtig sind.“ Gert Wagner berichtete als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Regierungsprojektes „Gut leben in Deutschland“ von der Erarbeitung eines Berichts der Bundesregierung zur Lebensqualität in Deutschland. Dieser soll im Spätsommer vom Kabinett beraten und verabschiedet werden. In diesem Bericht wird die Bundesregierung ein neues System von Indikatoren vorlegen, die helfen, „gutes Leben“ messbar zu machen.